22. Juni 2017 Florian Breitenbach

Mindestlohngesetz

Excel allein reicht nicht! Das ergibt sich aus den Texten zum Mindestlohngesetz.

Die Aufzeichnungen benötigen Beginn, Ende und Dauer der täglichen Arbeitszeit

Das heißt mindestens in 3 Spalten Daten eintragen.

Zudem muss die Aufzeichnung innerhalb von 7 Tage zwingend erfolgen! Also mindestens einmal die Woche.

Das heißt, ich muss den Tag, wann ich die Daten erfasse, auch noch in einer vierten Spalte erfassen.  Zur Revisionssicherheit gehört, dass die Daten nach der Erfassung nicht mehr verändert werden können. Der Tag der Aufzeichnung muss also automatisch und unveränderlich gesetzt werden. Zudem müssen ab einem bestimmten Punkt die Daten gesperrt werden.

Die Daten müssen danach mindestens 2 Jahre vorgehalten werden.

Tun Sie sich einen Gefallen! Alle 7 Tage drucken Sie pro Mitarbeiter die erfassten Zeiten aus und lassen Sie den Bericht vom Mitarbeiter gegenzeichnen! Noch besser ist es, wenn der/die Mitarbeiter(in)  die Arbeitszeit notiert und Sie zeichnen gegen.

So haben Sie Gewissheit und einen Nachweis gegenüber dem Prüfer, dass die Daten korrekt erfasst wurden!